*
Menu
Polarity Therapie Polarity Therapie
Craniosacral Therapie Craniosacral Therapie
Traumatherapie Traumatherapie
Psychotraumatologie Psychotraumatologie
SE Traumatherapie SE Traumatherapie
Traumagruppe/Seminar Traumagruppe/Seminar
Man. Wirbelsäulentherapie Man. Wirbelsäulentherapie
Schleudertrauma Begleitung Schleudertrauma Begleitung
System- & Familienstellen System- & Familienstellen
Paar- & Familenberatung Paar- & Familenberatung
Coaching/Prozessbegleitung Coaching/Prozessbegleitung
Geistiges Heilen/Spiritualität Geistiges Heilen/Spiritualität
EFT/MET (Energ. Psychologie) EFT/MET (Energ. Psychologie)
Personal Yoga Personal Yoga
aktuell

AKTUELL:

Auch auf Facebook

Erweitertes Sortiment eingetroffen (17.11.17): Engel und Skulpturen (von Willow Tree)

Nochmals ein Juhui! im Oktober 2017: Die Internationale Anerkunng durch The International Polarity Education Alliance als "Polarity Therapy Professional" (höchste Ebene).

Juhui!
Als eine der ersten TherapeutInnen erhielt ich per Mai 2016 das Eidgenössische Diplom als Komplementär-Therapeutin vom Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI)! Es ist eine übergeordnet Ausbildung. Ausgewählte Methoden der Komplementärmedizin (wie meine Methode Polarity Therapie) erhalten dadurch endlich eine vom Bund anerkannte Möglichkeit zur Ausbildung mit höherer Fachprüfung (HFP) und werden damit der Schulmedizin gleichgestellt. Diese habe ich bestanden.

Haben Sie den Mut etwas zu verändern, wenn Sie nicht glücklich sind im Leben! Sie erhalten von mir die nötige Sicherheit, Motivation und die Werkzeuge, um Hürden meistern und Krisen bewältigen zu können.
Viel Glück Karte - B6B00E22-E160-4CF3-B6E3-3C2414267723

Polarity Tee (bio)

Polarity Tee
Als Begleiter auf dem Weg zur inneren und äusseren Reinigung
NEU auch ohne Süssholz
200g/Fr. 15.--
Erlös wird gespendet
Infos / Bestellung


Polarity - und die Energie fliesst
Info


System- & Familienaufstellungen
"sein & werden"
Je 1 Tag (2x/Jahr)
Daten/Plätze: nach Vereinbarung und Anfrage

Sich dem unsichtbaren Drachen stellen:
professionell und achtsam geleitet, "verdeckt" aufgestellt, mit Ritualen, Meditationen, Musik und Yoga Übungen für alle Teilnehmenden
(Einzelaufstellungen jederzeit in meiner Praxis möglich)
Infos / Anmeldung


Traumaarbeit in der Kleingruppe
Infos körperorientierte, psychotherapeutische und geistig-spirituelle Traumatherapie
Anmeldung Traumagruppe


Paarseminar
"Geben und bekommen"
(3 Samstagnachmittage; 1x/Mt)
Tipps, Paarübungen, themenbezogene Systemaufstellungen, Rituale, etc. in Frauenfeld
Infos
/ Anmeldung


Icon Druckerfreundlich
Druckoptimierte Version

Traumatherapie

körperorientierte, psychotherapeutische, geistig-spirituelle Traumatherapie
zur Heilung von Körper, Seele, Geist und Herz
(als eine der wenigen Therapeutinnen verfüge ich über Ausbildungen auf der Ebene als Körpertherapeutin, Psychotherapeutin und Geistiger Heilerin)

Entstanden und entwickelt aufgrund Spezial-Traumaausbildungen, meiner Erfahrung als Therapeutin eigener Trauma-/Lebenserfahrungen.

weitere Infos auch unter:  Psychotraumatologie und SE Traumatherapie
(auf dieser Webpage)

Anmeldung zur Traumagruppe/Seminar

 


Prozessbegleitung
  Was vor uns liegt und was hinter uns liegt
ist nichts im Vergleich zu dem,  was in uns liegt.
Und wenn wir das,
was in uns liegt nach aussen bringen,
geschehen Wunder!
Ralph Waldo Emersen

Idealerweise beginnt eine Traumatherapie (physische Komponente) unmittelbar nach einem traumatischen Ereignis oder dann, wenn die natürlichen Mechanismen des Menschen nicht funktionieren oder zum Hindernis werden, also bei Syptomen. Länger zurück liegende und schwere Traumata erfodern oft mehr Geduld in der Therapie.

Traumatherapeutische Versorgungsschritte

1) Bei einer traumatischen Erfahrung wie z.B. einem Unfall wird immer zuerst der Körper notversorgt, also die lebenserhaltenden 
    Massnahmen eingeleitet (z.B. Notfallstation des Krankenhauses).

 
2) Danach folgt je nach Traumata unmittelbar die Versorgung für die Seele.

3)
Dann wird die traumatische Erfahrung, die ebenfalls physisch im Gewebe des Körpers gespeichert ist, mittels Körper orientierter Traumaarbeit integriert.

4) Ressourcen werden aktivert oder aufgebaut, Selbstkometenz gelernt, das Selbst-Vertrauen und Selbst-Sicherheit gestärkt

5) Sinnfragen und weitere Themen auf der geistig-spirituellen Ebene werden geklärt.

5) Neuorientierung im Leben erfolgt/zürick in ein geregeltes Leben.

Leider erhalten die Schritte 2-5 meistens keine Aufmerksamkeit auf der Notfallstation oder beim Hausarzt. Ich bin der Auffassung, dass diese vor allem bei schweren Traumata nicht vernachlässigt werden dürfen. In der Therapie mit meinen Klienten/Patienten finden alle Schritte Beachtung und entsprechenden Raum. 


Von Menschen verursachte Traumata (z.B. sexuelle Übergriffe, physische und psychische Gewalt, über Jahre dauernde Erniedrigungen, Vernachlässigungen bei Kindern, Kriege, etc.) haben tendenziell gravierendere Traumafolgen als z.B ein einmaliges Erlebnis (Unfall, Naturkatastrophe). Dieses kann jedoch wiederum wie ein Trigger/Auslöser wirken und frühere traumatische Erfahrungen (wie Perlen auf einer Schnur) eine nach dem anderen zutage bringen oder wirken bis das System zusammen bricht.

Für die Beziehungsfähigkeit eines Menschen ist mitentscheidend, in welchem Alter sich die Person befand, als die traumatischen Erfahrung gemacht wurde oder begann und wie lange sie dauerte. Kinder und Ungeborene sind hier besonders gefährdet, insbesondere, wenn nahe Bezugspersonen beteiligt sind. Ein Mensch lernt in den ersten Lebensjahren die wichtigsten Fähigkeiten bezüglich Bindung/Beziehung zu anderen Menschen. Kann das Kind diese Lernschritte nicht in einem gesunden Masse vervollständigen, gibt es Defizite und Überlebensstrategien, die etwas Geduld und Aufmerksamkeit zur Heilung und Überwindung benötigen. Ich möchte allen Betroffenen Mut zusprechen, diese Schritte zu gehen, denn es lohnt sich.

Traumafolgestörungen entwickeln sich, wenn das Erlebnis überforderte, die Selbstregulierung des Systems (Körper, Seele, Geist) versagte resp. das Trauma "stecken" blieb und nicht die nötige Aufmerksamkeit und Therapie bekam. Sogenannte posttraumatische Belastungsstörungen (PTBS) können sich als Folge entwicklen, z.B. ständige Übererregtheit, Erschöpfung, Schlafstörungen, starke Schmerzen ohne organischen Ursprung, Konzentrationsstörungen, Angst- und Panikattacken, Burnout, etc. Dazu kommen Angst vor Kontrollverlust, Ohnmacht oder Wut und Aggression, Hoffnungslosigkeit, Selbstmordgedanken, Selbstverletzungen, etc. Mit der Zeit verändern sich im Gehirn chemische Prozesse und Verschaltungen (zwischen Gehirnarealen). Das Nervensystem ist ständig auf Alarm programmiert. Dies kann in der Chronifizierung zu physischen Krankheiten wie Herzinfarkt, Bluthochdruck, Diabetes, Morbus Crohn (chronische Darmkrankheit), Burn-out und zahlreicher anderer ernsthafter Krankheiten führen. Die Schulmedizin verschreibt dagegen meist Medikamente, lässt aber die psychosomatische Ebene unbehandelt. Eine frühzeitige Traumatherapie lohnt sich. Schritt für Schritt finden Sie mit meiner Unterstützung zurück in ein wertvolles Leben.

Die Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) ist eine Krankheit, ein Komplextrauma ist ein Symptombündel und die Dissoziation ist der zugrundeliegende Mechanismus für alle traumabedingten Störungen.

Spüren ist kein Notfall, sondern ein Zeichen, dass man wieder fähig ist, sein Leben zu kontaktieren.

adresse
Anita Paul | Unterer Chruchenberg 12 | 8505 Pfyn | Tel: 052 765 25 16 | Mobile: 079 255 65 50 | Email: anita.paul@lebeheute.ch
 
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail